Ludwigshafen: Kohl will Buch stoppen lassen

Helmut Kohl hat erneut Ärger mit seinem früheren Ghost-Writer Heribert Schwan. Wie es heisst, habe der Alt-Kanzler seine Anwälte beauftragt, die Veröffentlichung des neuen Buches der Autoren Schwan und Tilmann Jens zu stoppen. Es erscheint unter dem Titel „Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle“. Nach Angaben des Heyne-Verlages sei das Buch heute an den Handel ausgeliefert worden. Grund des Streits ist der Verdacht, Schwan habe für die Publikation jene 200 Tonbänder aus Gesprächen mit Kohl verwertet, deren Nutzung ihm nach seinem Bruch mit dem Altkanzler gerichtlich untersagt wurde. Dem Vernehmen nach rechnet Kohl in den Protokollen teils drastisch mit Parteifreunden ab. (mho)