Ludwigshafen: Schwerer Unfall auf A65

Ein nicht ausreichend gesichertes Pannenfahrzeug war nach Angaben der Polizei gestern Abend die Ursache für einen Unfall auf der A65 am Autobahndreieck Ludwigshafen. Der Wagen eines 55-Jährigen war auf der zweispurigen Tangente ohne Standstreifen von der B9 in Richtung Neustadt zum Stehen gekommen. Sein Fahrer sei ohne Warnschutzweste außerhalb des Fahrzeugs gewesen, so die Polizei. Ein 30-Jähriger erkannte die Situation zu spät und rammte mit seinem Auto den stehenden SUV. Bei dem Ausweichmanöver wurde ein weiteres Auto auf dem linken Fahrstreifen in Mitleidenschaft gezogen. In der Folge kam es auf dem Streckenabschnitt zu einem weiteren Auffahrunfall. Bei den Karambolagen wurden zwei Personen schwer, eine leicht verletzt. Den Schaden schätzt die Polizei auf 45.000 Euro. Die Strecke war während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen bis etwa 20:30 Uhr gesperrt. (rk/pol / Bild: Polizei)