Ludwigshafen/Mannheim: Gemeinsamer Fastnachtszug mit Rekordzahl an Zugnummern startet um 13:11 Uhr

Mit einer Rekordzahl an Zugnummern und vermutlich auch an Polizisten geht heute um 13.11 Uhr der gemeinsame Fastnachtsumzug der Städte Ludwigshafen und Mannheim über die Bühne. Der närrische Lindwurm, der in diesem Jahr durch Ludwigshafen zieht, besteht aus 116 Nummern, so viele gab es noch nie in der Chemiestadt. Mehr als 3500 Zugteilnehmer wollen fünf bis zehn Tonnen Süßigkeiten an die Zuschauer verteilen, von denen über 250 000 erwartet werden. Sie sollen nach dem Willen von Polizei und Stadt friedlich feiern können. «Wir (…) werden Unruhestifter und vor allem Gewalt nicht tolerieren», kündigen die Behörden an.

Unter dem Eindruck der Übergriffe von Köln haben sie ein gemeinsames Sicherheitskonzept erarbeitet. Dazu gehört eine deutliche Verstärkung der Einsatzkräfte. Erstmals in der Geschichte der Stadt werden Polizisten mit Bodycams ausgerüstet, auch der zentrale Berliner Platz wird mit Kameras überwacht. Damit es gar nicht erst zu Problemen kommt, werden sogenannte Interventions- und Präventionsteams eingesetzt, die potenzielle Störenfriede ansprechen. In den Flüchtlingsunterkünften wurden zudem Flyer zur Bedeutung der Fastnacht verteilt. Darin wurden die Menschen eingeladen, zugleich aber darauf hingewiesen, dass gewisse Regeln zu beachten sind.

Mit am Start ist auch wieder der RNF Action-Truck mit einer Riege von RNF-Moderatoren und gut einer Tonne Bonbons an Bord (Bild: Archiv). Anders als in den Karnevalshochburgen Mainz, Köln und Düsseldorf, die wegen einer Sturmwarnung gar mit einer Absage der morgigen Rosenmontagszüge rechnen müssen, wird das Wetter dem Zug in Ludwigshafen keinen kompletten Strich durch die Rechnung machen. Allerdings könnte es bei leichtem Regen und Temperaturen um die acht Grad etwas unkomfortabel werden. (lrs/rk)

 

So werd geloffe…

(Quelle: LuKom)