Mainz/Insheim: Wiederanfahren von Erdwärmekraftwerk gestoppt

Weiter Probleme mit Geothermie in der Südpfalz: Die Behörden haben am Dienstag das Wiederanfahren des
Erdwärmekraftwerks in Insheim gestoppt. Das Landesamt für Geologie und Bergbau habe die Prozedur abgebrochen, teilte das Umweltministerium in Mainz mit. Grund sei, dass nicht alle verlangten Auflagen erfüllt worden seien.
Die Landesregierung hatte die Untersuchung mehrere Teile des Kraftwerks verlangt, nachdem es rund um das Erdwärmekraftwerk im nahen Landau zu Bodenhebungen und -rissen gekommen war. Ohne vollständige Nachweise über die geforderten Untersuchungen dürfe das Kraftwerk in Insheim nicht wieder in Betrieb genommen werden, erklärte das Ministerium.
Am Montag hatte der Betreiber Pfalzwerke noch mitgeteilt, es seien bei der Überprüfung in Insheim keine Unregelmäßigkeiten entdeckt worden. Die Prüfungen seien von einem externen Institut überwacht und erfolgreich abgeschlossen worden. Die Fachleute hatten das Dichtungssystem an der Anlage untersucht. Die Sicherheitssysteme sollen verhindern, dass Thermalwasser aus den Rohren in die Erde austritt. Zudem wurde geprüft, ob sich der Boden am Kraftwerk gehoben oder gesenkt hat. In Landau wird vermutet, dass ein Leck Grund der Schäden ist.(dpa/lrs)