Mannheim: 1500 weitere Flüchtlinge ins Benjamin Franklin Village

In Mannheim sollen am Freitagabend 500 Flüchtlinge eintreffen. Das teilt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mit. Sie werden den Angaben zufolge ins Benjamin Franklin Village (BFV) gebracht. Das DRK überninmmt den Betrieb der Notunterkunft. Wie es heißt, habe der Kreisverband Mannheim am Donnerstag den offiziellen Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe erhalten, insgesamt 1500 Flüchtlinge im BFV unterzubringen. Heute informierte das Regierungspräsidium auch die Stadt Mannheim über die Ankunft der Menschen in der bedarfsorientierten Erstaufnahme auf Franklin.

Noch in der Nacht seien die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen sowie die Einsatzkräfte des DRK alarmiert worden. Im BFV werden Feldbetten aufgebaut und die Unterkünfte bezugsfertig gemacht. Darüber hinaus sorgt das Rote Kreuz für die medizinische Betreuung und Verpflegung.  Aktuell werden im Auftrag der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) sechs weitere Wohngebäude im Columbusquartier vorbereitet, teilt die Stadtverwaltung mit. Auch die Berufsfeuerwehr Mannheim und das Technische Hilfswerk sind vor Ort.

Derzeit sind in der BEA auf Franklin bereits knapp 1.500 Flüchtlinge untergebracht. Weiterhin leben dort 200 Flüchtlinge, die der Stadt Mannheim kommunal zugewiesen sind. Weitere 300 kommunale Flüchtlinge sind dezentral in Wohnungen im Stadtgebiet verteilt. Die Landeserstaufnahmestelle in der Neckarstadt-West hat eine Kapazität für ca. 750 Menschen. Sie ist voll ausgelastet.

Das DRK bittet die Bevölkerung um Unterstützung. Angebote per Mail an Ehrenamt@drk-mannheim.

Auch Geldspenden unter dem Stichwort: „Flüchtlingshilfe“ helfen für die Bewältigung der logistischen Aufgaben, Materialbeschaffungen etc. weiter.

Aktuell werden Bettbezüge, Bettdecken (Zudecken), Kissen und Handtücher benötigt. (Bitte keine üblichen Tages-/Kuscheldecken) Die Sachspenden dürfen gerne am morgigen Samstag, 19.09. zwischen 10 und 14 Uhr in der Lagerstraße 7 in Mannheim abgegeben werden. (wg)