Mannheim: Angeklagter will Freundin versehentlich angeschossen haben

Weil ein 42 Jahre alter Mann seine Lebensgefährtin mit einer Schrotflinte angeschossen haben soll, muss
er sich vor dem Amtsgericht Mannheim verantworten. Sowohl der Angeklagte als auch seine Lebensgefährtin haben die Tat zum Prozessauftakt am Montag als Versehen dargestellt. Der frühere Türsteher hob hervor, er habe vor der Tat im November vergangenen Jahres drei Nächte lang bei einer Bar gearbeitet und Amphetamine sowie Haschisch konsumiert. Als er in der gemeinsamen Wohnung übermüdet die Waffe in Augenschein genommen habe, sei der Schuss durch eine Ungeschicklichkeit und mangelnde Konzentration
versehentlich ausgelöst worden. Plädoyers und Urteil werden noch für Montag erwartet.(dpa/lsw)