Mannheim: Betriebsrat legt Konzept für Ex-Alstom-Standort vor

Im Ringen um die Zukunft des bisherigen Alstom-Werkes in Mannheim-Käfertal haben Betriebsrat und Gewerkschaft IG Metall ein Zukunftskonzept für den Standort vorgelegt. Nach der Übernahme durch den US-Konzern General Electric (GE) werde es allein durch Synergie-Effekte zu einem deutlichen Stellenabbau kommen, sagten die Betriebsratsvorsitzende Elisabeth Möller und IG Metall-Sprecher Reinhold Götz. Das Konzept, das zusammen mit dem Saarbrücker INFO-Institut entwickelt wurde, zielt nun darauf ab, so viele Arbeitsplätze wie möglich in Mannheim zu erhalten. Derzeit sind es 1800. Da auch die Arbeitnehmer-Vertreter keine Zukunft für die Herstellung von Turbinen sehen, halten sie alternative Produktionsbereiche für umsetzbar. Dazu zählen sie unter anderem Motorengehäuse, Turbinen für Windkraftanlagen und Castoren-Behälter. GE will am 11./12. Januar dem europäischen Gesamtbetriebsrat seine Vorstellungen darlegen. (mho)