Mannheim: Betrugs-Prozess vor Landgericht beginnt

Weil sie zwei Krankenkassen um rund 430.000 Euro betrogen haben soll, steht eine 31-jährige Frau ab heute vor dem Manheimer Landgericht. Laut Anklage soll die ehemalige Mitarbeiterin einer Betriebskrankenkasse und der AOK mithilfe von gefälschten Urkunden im Namen von Versicherten Leistungen beantragt und die Gelder auf ihr Konto und das einer gleichaltrigen Mitangeklagten geschleust haben. Den Tatzeitraum grenzen die Ermittler auf Ende 2015 bis April 2017 ein. Das Urteil ist für den 20. März geplant. /nih