Mannheim: BUND erneuert Kritik an Block 9

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat zwei Tage vor der offiziellen Inbetriebnahme von Block 9 des Großkraftwerks Mannheim (GKM) seine Kritik an dem Millionenprojekt erneuert. Es sei eine energiewirtschaftliche Fehlentscheidung, heißt es in einer Mitteilung des Landesverbandes Baden-Württemberg, und setze ein völlig falsches Signal. Hier werde ein Klimakiller gefeiert, der über Jahrzehnte das Klima aufheizen wird, so Dr. Brigitte Dahlbender, Landesvorsitzende des BUND Baden-Württemberg.

Nach Aussagen von Unternehmensvorstands Markus Binder soll Block 9 mindestens 40 Jahre in Betrieb und über das Jahr 2050 hinaus noch am Netz sein. Damit sei das Klimaschutzziel der CO2-Reduktion um 90 Prozent nicht zu erreichen. Statt in Kohle sollte in den Ausbau der Erneuerbaren Energien investiert und Themen wie Energieeffizienz und Energiesparen vorangetrieben werden.

Der BUND in Baden-Württemberg hatte 2009 gegen die Baugenehmigung von Block 9 Klage eingereicht. Sie wurde vom Verwaltungsgericht Mannheim sowie in der Revision vom Bundesverwaltungsgericht abgelehnt. Eine Verfassungsbeschwerde ist noch anhängig. (wg)