Mannheim: „C-Hub ist Hotspot der Kreativwirtschaft in Deutschland“

Das Mannheimer Kreativwirtschaftszentrum C-HUB im Jungbusch ist acht Monate nach der Eröffnung voll besetzt. Über 50 Unternehmungen rund um die Kultur- und Kreativwirtschaft haben sich mittlerweile in Mannheims modernstem Kreativwirtschaftszentrum niedergelassen, heißt es in einer Pressemitteilung am Samstag. Das Spektrum der Unternehmen reiche von Design, Film und Werbung über Kommunikation, Architektur, Kunstvermittlung sowie Software- und App-Entwicklung. „Das C-HUB ist einer der Hot-Spots der Kreativwirtschaft in Deutschland und hat sich weit über die Grenzen der Region hinaus einen hervorragenden Namen als das Zentrum für kreative Start-Ups gemacht“, so der Geschäftsführer der mg:gmbh Mannheimer Gründerzentren, Christian Sommer, zu deren Verbund das C-HUB gehört.

Auch das Gebäude habe dem Jungbusch seinen Stempel aufgedrückt. Unlängst wurde es mit dem  Staatspreis Baukultur des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Zu den Mietern zählen neben anderen die Social Media Academie, die Filmunternehmen Gallion und Projekt Gold oder die App-Entwickler Stocard. „Das moderne Raum-Angebot im C-HUB und die Möglichkeiten der Vernetzung werden von unseren Mietern sehr geschätzt“, so Zentrumsleiter Frank Zumbruch. Auch in den letzten Monaten sind neue Mieter und spannende Existenzgründer hinzugekommen. Mit „Yalla Yalla“ haben innovative Stadtplaner und Architekten neue Räumlichkeiten im Jungbusch bezogen. Und „Jacq.“ bietet mit ihren „Spinal Biomechanical Cushoning Shoes“ elegant designte High-Heels mit einem modernen Dämpfungs-Werkstoff, der ein erheblich komfortableres Gehen möglich macht. „Das sind alles spannende Geschäftsideen, die hier auf den Weg gebracht werden“, so Zumbruch weiter.

Über 120 Kreative arbeiten derzeit im C-HUB, das neben sieben weiteren Gründungszentren von der „mg:gmbh mannheimer gründungszentren“ betrieben wird. Die Büroräume und Showrooms sind zwar bis auf weiteres alle belegt, jedoch wurde aufgrund des großen Interesses der Coworking Space DOCK3 weiter ausgebaut. Ab sofort stehen dort weitere zwölf temporäre Arbeitsplätze zur Verfügung. Interessierte sind herzlich zur Eröffnung des erweiterten DOCK3 am 11. März von 17 bis 21 Uhr eingeladen. (wg)