Mannheim: Demo nach Anschlag in Ankara

Am Mannheimer Hauptbahnhof protestierten am Nachmittag nach Polizeiangaben 200 Kurden gegen den blutigen Anschlag in der türkischen Hauptstadt. Die Kundgebung verlief friedlich, die Teilnehmer zeigten sich betroffen angesichts der vielen Toten und Verletzten, zugleich kritisierten sie die türkische Regierungspolitik.

Bei dem Attentat auf eine regierungskritische Friedensdemonstration in Ankara waren am Morgen 86 Menschen getötet worden. Der Anschlag gilt als der schwerste in der jüngeren Geschichte des Landes. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden mindestens 186 Menschen verletzt. Zu der Bluttat kam es drei Wochen vor Neuwahlen für das Parlament. Die pro-kurdische Oppositionspartei HDP war nach eigener Einschätzung Ziel des Anschlags vom Samstag. (BS, mit Material von dpa)