Mannheim: Diebstahl über „Antanzfalle“ endet mit Messerstich im Rücken

Als er einem ausgeraubten Freund zur Hilfe eilen wollte, ist einem Mann ein Messer in den Rücken gestochen worden. Der Täter konnte in der Nacht zum Sonntag in der Mannheimer Innenstadt unerkannt entkommen, wie die Polizei mitteilte. Eine Gruppe Unbekannter, zu der auch der mutmaßliche Täter gehörte, hatte bei einem «Antanz»-Ablenkungsmanöver das Handy eines 22-Jährigen geklaut. Als er den Diebstahl bemerkte, forderte der Geschädigte das Telefon zurück. Allerdings schlugen die Angreifer ihn sowie einen Freund und bedrohten sie mit dem Messer sowie kaputten Bierflaschen. Als sich ein weiterer Kumpel einschaltete, stach einer der Beschuldigten zu. Der Verletzte kam in ein Krankenhaus. Er war nicht schwer verletzt.

In derselben Nacht ereigneten sich zwei weitere «Antanz»-Fälle in der Mannheimer Innenstadt, die laut einer Polizeisprecherin auch auf das Konto der Gruppe gehen sollen. Allen Geschädigten stahlen die Täter auf diese Weise die Smartphones. «Diesen Trick gibt es schon länger», sagte die Sprecherin. Neu sei die Gewalttätigkeit der Gruppe. (lsw)