Mannheim: Echo auf Intendanten-Kritik

Mit seinem offenen Brief zu den Sparzwängen an Theatern hat der Mannheimer Schauspielintendant bei seinen Kollegen ein geteiltes Echo hervorgerufen. Burkhard Kosminski hatte unter anderem gefordert, den Solidaritätszuschlag für Kultur und Bildung zu verwenden. Der Intendant am Theater Konstanz, Christoph Nix, hält diesen Vorschlag für verfassungswidrig, populistisch und kontraproduktiv. „Die Leute werden dadurch noch kunstfeindlicher, wenn sie für etwas bezahlen sollen, das sie nicht im Herzen tragen“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Der Intendant am Heidelberger Theater, Holger Schultze, begrüßte den Brief indes. „Der Dialog über Inhalte und über Kulturkonzepte muss sich verstärken.“ (rnf)