Mannheim: Ehemaliger Bank-Filialleiter soll Kundin betrogen haben

Der ehemaliger Filialleiter einer Bank in Mannheim soll eine langjährige Kundin zusammen mit zwei Komplizen um fast
377 000 Euro gebracht haben. Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern vor, das Vertrauensverhältnis der alleinstehenden und gebrechlichen Frau zu dem Bankmanager ausgenutzt zu haben. Laut Anklage schotteten die Männer die damals 73-Jährige Seniorin von der Außenwelt ab, sperrten einzelne Telefonnmmern ihres Anschlusses, hörten ihre Wohnung ab und leiteten ihre Post zu sich um. 2009 und 2010 hätten sie sie dazu gebracht, mehrere für sie nachteilige Vermögensverfügungen zu treffen.
Darüber hinaus wird dem ehemaligen Filialleiter vorgeworfen, der Inhaberin einer Eppelheimer Firma zu Krediten verholfen haben, die nicht zurückgezahlt werden konnten. Der Bank sei ein Schaden von mehr als 300.000 Euro entstanden.