Mannheim: Ein Wochenende voller Fahrräder

Mannheim würdigt „seinen“ Erfinder Karl Drais! Beim Fahrradfestival in der Innenstadt dreht sich das ganze Wochenende um Drahtesel in allen Variationen und Einsatz-Möglichkeiten. „Monnem Bike“ heisst das Spektakel und fasst an die einhundert Aktionen an zehn Plätzen in der City zusammen. Mit Paraden und Info-Ständen feiert Mannheim damit die Erfindung des Fahrrads vor genau 200 Jahren. „Es ist nicht nur ein Blick zurück – wir präsentieren auch Trends, die für die nächsten Jahre die Richtung vorgeben“, kündigte Mannheims Bau- und Sport-Bürgermeister Lothar Quast (SPD) an. Auf dem Programm stehen am Wochenende Dutzende Veranstaltungen, von einem Gebrauchtradmarkt über Straßenkunst bis zu einem Klappradrennen. Der badische Tüftler Karl Drais hatte am 12. Juni 1817 von Mannheim aus seine historische Erstfahrt unternommen. Zum Auftakt der Feiern am Samstag verwandeln 1500 Quadratmeter Rollrasen einen Teil der Fußgängerzone in eine Wiese. Belgische Artisten zeigen Kunststücke auf Fahrrädern und eine Gruppe aus Spanien fährt auf Riesenrädern eine Parade. An zahlreichen Ständen präsentieren Aussteller aus der Branche neue Modelle. Als ein Höhepunkt der Feiern gilt am Sonntag ein Klappradrennen um den Wasserturm. Beim „World-Klapp“ des Pfälzer Klappvereins eifern rund 200 Teilnehmer um den Hauptpreis „Horst“. Die Spaßradler aus ganz Deutschland müssen auf bescheidenen 20-Zoll-Rädern fahren und einen Oberlippenbart tragen – notfalls angeklebt. Zum offiziellen Abschluss lädt die Landesregierung am Montag zum Empfang in Mannheim. (mho/dpa)