Mannheim: Evangelische Kirche lobt Wettbewerb für das Gelände der Epiphaniaskirche aus

Im Stadtteil Feudenheim wird auf dem Gelände an der Epiphaniaskirche baulich Neues entstehen. Dazu bereitet die Evangelische Kirchenverwaltung aktuell einen zweistufigen Wettbewerb vor, an dem auch die Bürgerschaft teilnehmen kann. Verfahren und Zeitplan werden der interessierten Öffentlichkeit am 27. September um 11 Uhr in einer Gemeindeversammlung im Bonhoeffer-Gemeindehaus vorgestellt.

„Wir sind uns unserer Mitverantwortung für die Gestaltung von Stadtteilen sehr bewusst“, sagt Dekan Ralph Hartmann. „Auch unser Anliegen ist es, konkret für die Flächen an der Epiphaniaskirche eine gute Lösung zu finden“. Daher setzt die Kirche den Verkaufsbeschluss des Stadtkirchenrats nicht kurzfristig um, sondern lobt einen zweistufigen Wettbewerb aus. „Wir hätten das Flächenensemble schon längst verkaufen können. Uns wurden bereits mehrere Angebote gemacht“, so Dekan Hartmann, „Doch ist es für uns wesentlich, nicht nur finanzielle, sondern auch stadtteilrelevante Kriterien zu berücksichtigen.“

An dem Wettbewerb, bei dem auf den Ideenwettbewerb ein Investorenwettbewerb folgt, können nicht nur Kirchenmitglieder, sondern auch Bürger und Institutionen teilnehmen.

Hintergrund des Wettbewerbs sind der seit vielen Jahren diskutierte Gemeindeentwicklungsprozess sowie der aktuelle Beschluss des Stadtkirchenrats vom 12. Mai 2015 über den Neubau von Gemeindehaus und integrierter Kindertagesstätte an der Johanneskirche. Denn die Gebäudeensembles an der Epiphanias- und an der Johanneskirche entsprechen beide konzeptionell, energetisch und gebäudetechnisch nicht mehr den heutigen Standards. Daher hatte sich der Stadtkirchenrat entschlossen, in einen zeitgemäßen und zukunftsfähigen Neubau zu investieren. Dort wird die evangelische Kirche im Stadtteil mit einer viergruppigen Kindertagesstätte präsent sein.

Für die Kindertagesstätte, die auf dem zu verkaufenden Gelände neben der Epiphaniaskirche steht, ändert sich konkret erst zum Jahr 2018 etwas, wenn die Kita in den Neubau an der Johanneskirche umzieht. Die Verhandlungen über eine noch zu gründende Trägergemeinschaft für die Epiphaniaskirche sind derzeit noch nicht abgeschlossen. (dv/mj)