[VIDEO] Mannheim: Festnahme im Mordfall Gabriele Z.

Polizei und Staatsanwaltschaft Mannheim haben einen 40-jährigen Tatverdächtigen festgenommen: Er soll die Studentin Gabriele Z. Anfang Oktober in Mannheim ermordet haben. Auf einer Pressekonferenz erläuterten die Ermittler am Mittag Details zur Festnahme.

Dieses Video dokumentiert in Auszügen die Pressekonferenz vom Nachmittag.

Nach Worten von Oberstaatsanwalt Oskar Gattner sei der Festgenommene nicht geständig. Er sei aufgrund der Beweislage überführt worden. Es gebe eindeutige Spuren. Bei Festnahme und Verhör habe der Mann keinerlei Gefühlsregung gezeigt – auch nicht, als ihm Fotos des Opfers vorgelegt wurden.

Der Verdächtige wurde gestern in Grünstadt lokalisiert und festgenommen. Der Mann stamme aus Bulgarien. Eine Speichelprobe sei genommen und positiv getestet worden. Das Ergebnis kam am Morgen um 4:15 Uhr vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg. Darüber hinaus fanden die Ermittler in der Wohnung des Verdächtigen zahlreiche Beweismittel – auch Gegenstände, die Gabriele Z. gehörten, beispielsweise ihr Handy und einen USB-Stick. Auch einen Fahrschein vom Tattag von Mannheim nach Grünstadt, entwertet um 22:21 Uhr, stellten die Ermittler bei dem Mann sicher. Offenbar fuhr er nach der Tat direkt nach Grünstadt. Wie es heißt, habe er Gabriele mit ihrem eigenen Schal erdrosselt. Er habe sein Opfer zufällig ausgewählt, eine vorherige Bekanntschaft schließt die Polizei aus. Die Soko habe zwischenzeitlich mit 60 Mann an dem Fall gearbeitet. Gabrieles Familie wurde noch in der Nacht über die Festnahme informiert. Sie habe erleichtert reagiert.

Angeblich ist der Verdächtige verheiratet und hat zwei Kinder. Vermutlich saß er Bulgarien bereits im Gefängnis. In Deutschland sei er noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten. Nach jetzigem Kenntnisstand hielt sich der Mann seit April 2013 in Deutschland, teilweise auch in der Rhein-Neckar-Region, auf.

Erst vor drei Tagen soll der 40-Jährige in Grünstadt zwei 13- und 17-jährige Mädchen überfallen und eine Handtasche geraubt haben. Die Jugendlichen entkamen unverletzt. Der Täter habe beide Mädchen umklammert und wollte sie auf ein abgelegenes Gelände zerren. Die 17-jährige wehrte sich mit einer Schere. Auch nach dieser Tat wurden DNA-Spuren gesichert.

Der Verdächtige wird nach einem DNA-Abgleich nun auch mit einer Gewalttat in Speyer in Verbindung gebracht. Nach Angaben der Polizei wurde dort im August eine 48-Jährige angegriffen, geschlagen und ausgeraubt. Vor einigen Tagen war bereits bekannt geworden, dass die Gen-Spuren in dem Speyerer Fall mit denen im Mordfall Gabriele Z. identisch waren.

Die Pressekonferenz im Mannheimer Polizeipräsidium.

Kurz vor Beginn der Pressekonferenz im Polizeipräsidium Mannheim (Bild: BS)

Die Litauer Austauschstudentin war in der Nacht vom 3. auf den 4. Oktober getötet worden. Die 20-Jährige hatte einen Filmabend an der Mannheimer Universität besucht, am Folgetag fand sie eine Frau unterhalb der Kurt-Schumacher-Brücke. Die Ermittler gingen schnell von einem Sexualmord aus. Die Frau war erst vor kurzem nach Mannheim gekommen, um hier für ein Jahr zu studieren. (BS/rk, mit Material von dpa/lsw)

Zusatzmaterial:

Laden Sie hier die Original-Pressemitteilung der Polizei zur Festnahme im Fall Gabriele als PDF herunter.

 


 

Rückblick: Die Studentin war in der Nacht vom 3. auf den 4. Oktober getötet worden. Eine Frau fand die Leiche der 20-Jährigen am Freitag Abend (4. Oktober) unterhalb der Kurt-Schumacher-Brücke. Die Sonderkommission „Cäsar“ gab kurz darauf bekannt, dass Gabriele vergewaltigt worden war, bevor sie ermordet wurde. Die Anteilnahme in der Stadt und besonders an der Universität war groß. Gleichzeitig waren die Studierenden aber auch verunsichert, weil der Täter nicht gefasst war. Die folgenden Beiträge sendete RNF seit der Tat Anfang Oktober.

 

7. Oktober 2013: Mord an Austausch-Studentin

Zusammenfassung der Ereignisse

 

10. Oktober 2013: 1. Beitrag zur Gedenkfeier für Gabriele Z. an der Universität Mannheim

 

11. Oktober 2013: 2. Beitrag zur Gedenkfeier für Gabriele Z. an der Universität Mannheim

 

16. Oktober 2013: Unsicherheit der Studierenden nach dem Mord an Gabriele Z.

Die Universität ist noch weit von einem normalen Alltag entfernt.