Mannheim: Frau droht mit Messer und löst SEK-Einsatz aus

Am Montag Mittag bedrohte eine Frau im Stadtteil Wohlgelegen einen Gerichtsvollzieher mit einem Messer.
Der Beamte forderte daraufhin die Polizei zur Unterstützung an. Aktuell hat sich die Frau verbarrikadiert. Mehrere Polizeikräfte sind vor Ort.
(RCS)

Update:
Mittlerweile sind Kräfte des Spezialeinsatzkommandos eingetroffen und haben Kontakt mit der 63 jährigen Aufgenommen.
(RCS)

Update 14:56 Uhr
Hintergrund ist offenbar ein Streit über Energiekosten. Die Frau diskutiert aktuell mit der Polizei-Einsatzleitung vor dem Haus. Nach wie vor hat sich die 63-jährige in ihrer Wohnung im 3. Stock eines Mehrparteienhauses verbarrikadiert. Sie trägt schwarze Kleidung, einen Helm und steht am geöffneten Fenster. Die Feuerwehr hat Sprungkissen aufgebaut, ein Spezialeinsatzkommando ist bereit einzugreifen. Im Augenblick setzt die Polizei jedoch weiter auf Deeskalation. (BS/jos)

Update 15:20 Uhr
Der Einsatz in der Zellerstrasse ist beendet. Ein Spezialeinsatzkommando hat die Wohnung gestürmt und die Frau überwältigt. Sie wurde dem Rettungsdienst übergeben. Zuvor hatte sie, vermummt am Fester stehend lange, mit einem Polizei-Verhandlungsteam diskutiert. Wie jetzt bekannt wurde, dauert der Streit mit dem Hausbesitzer bereits seit einiger Zeit an. Die 63-jährige soll den Zutritt zu ihrer Wohnung zur routinemäßigen Prüfung der Gaswollte verhindert haben. Daraufhin besorgte sich der Hausbesitzer beim Amtsgericht einen Zutrittsbeschluss, den ein Gerichtsvollzieher am Mittag durchsetzen wollte. Die Frau soll sich dabei mit einem Messer bewaffnet verbarrikadiert haben, was den Polizeieinsatz auslöste. Mehr dazu heute ab 18 Uhr im Regionalmagazin RNF-LIFE.