Mannheim: Fuchs Petrolub will nach Umsatzplus kräftig investieren

Schmierstoff-Hersteller Fuchs Petrolub rechnet nach einem Umsatzplus im vergangenen Jahr mit weiteren Zuwächsen. Auch beim operativen Ergebnis will das Unternehmen nach einer Stagnation wieder zulegen, wie der Konzern mitteilte. Für 2018 peilt das im MDax notierte Unternehmen beim Umsatz ein Plus von 3 bis 6 Prozent an. Dazu beitragen sollen bessere Geschäfte in den Regionen Asien-Pazifik und Afrika. Mögliche Übernahmen seien nicht eingerechnet. Beim operativen Ergebnis (Ebit) rechnet der Konzern mit einer Steigerung zwischen 2 und 4 Prozent. Investitionen in neue und bestehende Werke, neue Mitarbeiter und verstärkte Ausgaben für Forschung und Entwicklung führen den Angaben zufolge zu steigenden Kosten. So will Fuchs Petrolub 140 Millionen Euro investieren, unter anderem an chinesischen Standorten. Das Unternehmen werde aber freie Mittel für Zukäufe haben, hieß es. 2017 legte der Umsatz um 9 Prozent auf knapp 2,5 Milliarden Euro zu. Das operative Ergebnis (Ebit) stagnierte bei 373 Millionen Euro. Während es für Fuchs Petrolub in Amerika sowie in der Region Asien-Pazifik operativ besser lief, drückten Abschreibungen auf das Ergebnis in Europa. Unter dem Strich verdiente der Konzern mit 269 Millionen Euro knapp 4 Prozent mehr, vor allem als Folge der US-Steuerreform. Fuchs Petrolub hatte bereits im Februar Eckdaten mit den wichtigsten Kennziffern bekanntgegeben. Für den Schmierstoffhersteller ist vor allem die Autoindustrie ein
interessanter Absatzmarkt. Hier erzielt das Unternehmen rund 30 Prozent des Konzernumsatzes. (dpa/sab)