Mannheim: Finanzielle Probleme beim Mannheimer Klinikum

Die Universitätsmedizin Mannheim UMM steht erneut vor großen Geldproblemen. Es gebe aktuell ein finanzielles Loch von 20 Millionen Euro, das bestätigt die UMM auf Anfrage. Bislang waren im städtischen Haushalt ab dem kommenden Jahr 10 Millionen Euro für die UMM vorgesehen. Davon war auch noch in den öffentlichen Etatreden am Dienstag die Rede gewesen. Oberbürgermeister Peter Kurz hat den Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung über die Finanzlücke und den Zuschussbedarf informiert. Die UMM hat den Angaben zufolge mit einem Minus von 6,5 Millionen Euro geplant. Nun gehe die Klinik von zusätzlich rund zehn Millionen Euro Mindereinnahmen und mindestens fünf Millionen Euro für zusätzliche Ausgaben aus, die die medizinische Leistungsfähigkeit steigern sollen. Darunter zum Beispiel eine neue Station für Stammzelltransplantationen bei Leukämie und der Ausbau der Intensivstation. Ein Grund für die finanzielle Schieflage ist der Hygieneskandal vor drei Jahren. (asc)