Mannheim: In Verhandlungen mit GE kommt Bewegung

In die verhärteten Fronten um den Stellenabbau bei General Electric in Mannheim kommt Bewegung. Das Bundeswirtschaftsministeriums will neue Gespräche zwischen Geschäftsführung und Konzern-Betriebsrat vermitteln. Darin sollen nachhaltige Perspektiven für die ehemaligen Alstom-Mitarbeiter entwickelt werden. Wie mehrfach berichtet, will der amerikanische Elektronik-Konzern am Standort Mannheim 1066 der 1700 Arbeitsplätz abbauen. Das führte seit dem Bekanntwerden der Pläne im Januar bereits zu mehreren Protestaktionen. GE will unter anderem die Turbinenfertigung in Mannheim komplett schließen. Jetzt sollen Alternativen zu den geplanten Stellenstreichungen gesucht werden. Dazu hatten Gewerkschaft und Betriebsrat bereits im Dezember einen ganzen Katalog neuer Geschäftszweige vorgelegt. (mho)