Mannheim: Interreligiöses Friedensgebet von Christen, Juden und Muslimen

Das Mannheimer „Forum der Religionen“ lädt ein zum interreligiösen Friedensgebet am Samstag um 12 Uhr nach St. Sebastian am Marktplatz. Anlass ist nach Angaben des Veranstalter der „brutale und menschenverachtende“ Anschlag auf die französische Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris. „Wir sind besorgt über die entfesselte Gewalt, die die Religion entstellt und missbraucht. Wir stehen als Christen, Juden und Muslime in Mannheim zusammen für ein Miteinander in gegenseitigem Respekt und Freundschaft“, sind sich die Sprecher des Forums der Religionen einig: Dekan Ralph Hartmann und Stadtdekan Karl Jung für die evangelische und die katholische Kirche,
Talat Kamran für die Moscheegemeinden und Schoschana Maitek-Drzevitzky für die jüdische Gemeinde.

Das Friedensgebet in der Marktplatzkirche gestalten die Dekane Hartmann und Jung gemeinsam mit Gabriele Blank, Vorsitzende der ACK und Vertretern der Moscheegemeinden und der jüdischen Gemeinde. „Uns verbindet der Glaube an einen Gott des Lebens und des Friedens. Dafür treten wir ein und das leben wir.“

Im „Forum der Religionen“ arbeiten seit vielen Jahren Verantwortliche der christlichen Kirchen, der Moscheegemeinden und der jüdischen Gemeinde für ein freundschaftliches Miteinander der Religionen in Mannheim zusammen. (wg)