Mannheim: Klage wegen Schwarzarbeit

Weil er Schwarzarbeiter beschäftigt haben soll, ist ein Mannheimer Bauunternehmer angeklagt. Der 47-jährige Geschäftsführer soll den Krankenkassen im Zeitraum von vier Jahren rund 873.000 Euro Sozialversicherungsbeiträge vorenthalten haben. Die Staatswanwaltschaft geht davon aus, dass der Beschuldigte fast 300 südosteuropäische Arbeiter als Gesellschafter seines Unternehmens ausgab. Als ihm die Behörden auf die Schliche kamen, soll er die Scheinselbständigen dann als Subunternehmer beauftragt haben. Der mehrfach vorbestrafte Geschäftsmann sitzt seit August in Untersuchungshaft.