Mannheim: Klinikum auf dem Weg der Besserung

Nach dem von der Sterilgut-Krise verursachten hohen Defizit im vergangenen Jahr befindet sich das Mannheimer Klinikum auf dem Weg der Besserung. Diesen Schluss lassen die Halbjahres-Zahlen zu, die die UMM heute vorlegte. Die Zahl der stationären Patienten stieg auf 24.819 (2015: 23.710), die Erträge wurden auf 180,2 Millionen Euro gesteigert (2015: 162,5). Gleichzeitig steigen die Kosten im ersten Halbjahr um zehn Millionen auf 186,1 Millionen Euro. Unterm Strich ergebe sich ein Verlust von 9,9 Millionen gegenüber 13 Millionen im Vorjahr. Die Geschäftsführung rechnet für das Gesamtjahr 2016 mit einem zwar weiterhin negativen, aber deutlich bessern Ergebnis als im Vorjahr. 2015 schloss das Universitätsklinikum mit einem Fehlbetrag von 39,7 Millionen Euro ab. (mho)