Mannheim: Kontrollbehörde berichtet von Hygienemängeln am Uniklinikum

Am Universitätsklinikum Mannheim hat es doch erneut Hygienemängel gegeben. Bei einer Kontrolle durch das Regierungspräsidium Karlsruhe sei festgestellt worden, dass die Aufbereitung des Operationsbestecks „nicht in allen Fällen den Richtlinien und Vorgaben entsprochen“ habe, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag. Das Klinikum hatte am Montagabend Medienberichte zurückgewiesen, nach denen erneut Hygienemängel aufgetreten sind.  Laut Aufsichtsbehörde wurden die betroffenen Instrumente für den Operationsbetrieb gesperrt. Das Klinikum habe vorsorglich sein OP-Programm zurückgefahren, um eine Gefährdung von Patienten auszuschließen. Im Oktober 2014 waren Hygienemängel in dem Krankenhaus ans Licht gekommen. So war das OP-Besteck verunreinigt. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft. (dpa/lsw)