Mannheim: Kraftwerksgeschäft zieht Bilfinger nach unten

Der kriselnde Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger ist im ersten Halbjahr wegen hoher Abschreibungen auf das Kraftwerksgeschäft und Umbaukosten tief in die Verlustzone gerutscht. Wie der MDax-Konzern am Mittwoch mitteilte, lag der Verlust im ersten Halbjahr bei 439 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatten die Mannheimer noch einen Gewinn von 55 Millionen Euro verbucht. Die Bilfinger SE hatte Mitte Juni die Reißleine gezogen und das Kraftwerksgeschäft, das 2014 noch für ein Fünftel der Konzernleistung stand, zum Verkauf gestellt. Die neue Strategie will der seit Anfang Juni amtierende Konzernchef Per Utnegaard im Oktober vorstellen.(dpa)