Mannheim: Krebsforscher bekommt Auszeichnung

Der mit 10 000 Euro dotierte Johann-Georg-Zimmermann-Forschungspreis geht an den Mannheimer Privatdozenten Daniel Nowak. Der 38-Jährige werde für seine Arbeiten in der Krebsforschung ausgezeichnet, teilte die Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg am Montag mit. Nowak erforscht, wie das sogenannte myelodysplastische Syndrom, das die Blutbildung stört, entsteht. Das Krankheitsbild kann zum Blutkrebs führen. Der
Preis soll Anfang Februar in Hannover verliehen werden. Mit dem Preis, der laut Mitteilung zu den höchsten  Auszeichnungen Deutschlands für die Krebsforschung zählt, würdigt die Medizinische Hochschule Hannover seit mehr als 40 Jahren herausragende wissenschaftliche Arbeiten junger Nachwuchswissenschaftler in Deutschland, Österreich und der Schweiz. (dpa/aha)