Mannheim: Kunsthalle zeigt wieder Werke der eigenen Sammlung

Nach Jahren im Depot kehren Teile der Mannheimer Sammlung zurück in das Jugendstilgebäude der Kunsthalle. In acht Räumen des Obergeschosses sind vom 17. April an mehr als 200 Werke der klassischen Moderne zu sehen, wie die Kunsthalle am Donnerstag anlässlich ihrer Jahrespressekonferenz mitteilte.
Unter dem Titel „Arche“ sollen besonders schöne Hauptwerke präsentiert werden, darunter auch weniger Bekanntes. Zu sehen ist auch das Herzstück der Mannheimer Sammlung: „Die Erschießung Kaiser Maximilians von Mexiko“ von Édouard Manet. Gezeigt werden zudem etwa Werke der Künstler Ernst Ludwig Kirchner, Wassily Kandinsky und Francis Bacon.
Der Jugendstilbau war im Oktober nach dreieinhalbjähriger Generalsanierung wiedereröffnet worden. Bis März ist hier noch die Ausstellung „Dix/Beckmann: Mythos Welt“ zu sehen. Im Besitz der Mannheimer Kunsthalle sind 1900 Gemälde.(dpa/lsw)