Mannheim: Lokführer laut Bahngutachten schuld

Fehler eines Lokführers haben das schwere Zugunglück mit 35 Verletzten im Sommer letzten Jahres in Mannheim verursacht. Das geht aus einem Bericht des Eisenbahn-Bundesamtes hervor, der heute veröffentlicht wurde. Demnach hatte der Lokführer des rammenden Güterzugs ein Haltesignal übersehen. Die daraufhin folgende Zwangsbremsung habe er aufgehoben und sei ohne den vorgeschrieben Kontakt zum Fahrdienstleiter weitergefahren und mit einem Eurocity kollidiert. Mit welchen Konsequenzen der Lokführer des Güterzugs nun rechnen muss, ist derzeit unklar. Die Mannheimer Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und der Gefährdung des Bahnverkehrs. (mho)