Mannheim: Mann erwürgt schwer kranke Ehefrau – Bewährungsstrafe

Um sie von ihrem Leid zu erlösen, hat ein Mannheimer Rentner seine schwer kranke Ehefrau erwürgt. In einem
Revisionsprozess verurteite das Landgericht Mannheim den heute 83-Jährigen dafür am Montag zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung. Die Richter werteten die strafmildernden Umstände anders als es die Kammer im September 2012 getan hatte: Damals wurde der Mann wegen Totschlags zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.
Er hatte gegen das Urteil Revision eingelegt und vom Bundesgerichtshof zum Teil recht bekommen. Die Kammer musste
lediglich neu festlegen, welche Strafe verhängt wird, wie ein Gerichtssprecher sagte. Die Tat an sich sei unstrittig gewesen.
Der Senior erwürgte die 75-Jährige im September 2010 und versuchte danach, sich selbst zu töten. Die Frau konnte sich nach mehreren Krankenhausaufenthalten kaum noch bewegen und litt unter starken Schmerzen. Die beiden waren 55 Jahre lang verheiratet. Der Mann informierte nach der Tat seine Tochter. Ihr zufolge hatte das Paar all die Jahre eine gute und harmonische Ehe geführt.
Der Rentner hatte ausgesagt, von seiner Frau gebeten worden zu sein, sie zu töten und von ihrem Leid zu erlösen. Das Gericht ging trotzdem von Totschlag und nicht von einer Tötung auf Verlangen aus.(dpa/lsw)