Mannheim: Milliardär Reimann geht mit Coty an die Börse

Die deutsche Milliardärsfamilie Reimann hat beim Börsengang ihrer Parfümfirma Coty in New York abgesahnt. Sie verkaufte Anteile im Wert von 762 Millionen Dollar (571 Mio Euro). Coty ist eine Größe in der Branche. Das Unternehmen steckt hinter Düften von Calvin Klein, Davidoff, Madonna, Joop oder Heidi Klum und stellt darüber hinaus Kosmetik und Körperpflegeprodukte her unter Marken wie Manhattan und Adidas.
Die Aktien gingen zum Stückpreis von 17,50 Dollar an Investoren, wie Coty am späten Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Damit lag der Preis im angedachten Rahmen. Der Handel mit den Papieren sollte am Donnerstag beginnen. Auch die beiden Geschäftspartner Rhône Capital und Berkshire Partners trennten sich von Anteilen, so dass der Börsengang insgesamt 1 Milliarde Dollar schwer ausfiel. Es ist damit eine der größten Neuemissionen des Jahres an der New York Stock Exchange.
Coty wurde 1904 gegründet, 1992 stiegen die Reimanns ein. Die Parfümfirma war 2012 durch den Versuch, die US-Kosmetikfirma Avon zu übernehmen, kurzzeitig ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Das Geschäft scheiterte jedoch. Danach forcierten die Reimanns einen Börsengang von Coty. Die Familie wird allerdings auch weiterhin die Kontrolle über das Unternehmen haben: Der Clan mit Wurzeln in der Region Mannheim-Heidelberg besitzt knapp 85 Prozent der Stimmrechte.