Mannheim: „Miteinander. Freiheit. Leben“ – Ökumenischer Kirchentag

Im Jubiläumsjahr der Reformation senden die beiden großen Kirchen in Mannheim an diesem Wochenende ein Zeichen der Gemeinsamkeit. Bei Diskussionen, Gottesdiensten und Konzerten sollen die Teilnehmer des Ökumenischen Kirchentags in der badischen Stadt auch das Maß zwischen Freiheit und Verantwortung ausloten. Zur Eröffnung am Samstag (15.30 Uhr) sprechen der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Caritas-Präsident Peter Neher über das Thema „Angst begrenzen – Vertrauen weiten“. Höhepunkt ist am Sonntag (10.00 Uhr) ein Gottesdienst auf dem zentralen Marktplatz, an dem rund 400 Sängerinnen und Sänger mitwirken sollen. „Freiheit kann nur segensreich sein, wenn sie dem Leben verpflichtet ist und aus der Perspektive des Miteinanders verstanden wird“, sagte der evangelische Dekan Ralph Hartmann im Vorfeld des Glaubensfestes. Damit knüpfe man an christliche Wurzeln an; das bringe auch das Kirchentagsmotto „Miteinander. Freiheit. Leben“ zum Ausdruck. Der Kirchentag stehe für das Grundanliegen Martin Luthers und der Reformation – nämlich die Erneuerung der Kirche, meinte der katholische Dekan Karl Jung. „Es ist wunderbar vom Selbstverständnis der beiden Kirchen her, dass wir solch ein Ereignis miteinander im Glauben feiern wollen“, sagte der seit 2005 in Mannheim tätige Jung. (dpa/lsw/asc)