Mannheim: Neuauflage für Drogenprozess gegen elf Männer

Weil der Richter zu lange krank war, ist ein Drogenprozess gegen elf Männer nach 65 Verhandlungstagen ausgesetzt worden – jetzt hat das Mannheimer Landgericht ein neues Verfahren angesetzt. Die Angeklagten (Jahrgang 1963 bis 1987) müssen sich nun vom 1. September an vor Gericht verantworten, wie eine Sprecherin am Mittwoch mitteilte. Da klar war, dass es eine neue Hauptverhandlung geben wird, waren die Männer in Untersuchungshaft geblieben.
Sie sollen über Kuriere Chemikalien in ein niederländisches Drogenlabor gebracht haben, um Amphetamin herstellen zu lassen. Die Droge wurde nebst Ecstasy, Kokain, Haschisch und Marihuana nach Deutschland geschmuggelt und vor allem im Raum Mannheim und Berlin verkauft. Fahnder hatten 2013 unter anderem fast 150 Kilogramm Amphetamine in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) entdeckt – eine der größten Mengen der Droge, die bundesweit je sichergestellt wurde. Der Marktwert der beschlagnahmten Drogen betrug rund 1,5 Millionen Euro.(dpa/lrs)