Mannheim: Polizei verhindert Eskalation zwischen Fußballfans und Afrikanern – 17 Streifenwagen im Einsatz

Fußballfans und Afrikaner gerieten am frühen Samstagmorgen in der Mannheimer Innenstadt aneinander. Eine Gaststätte machte gerade zu, als sich die beiden Gruppen mit jeweils zehn Personen ins Gehege kamen. Zunächst kam es in und vor der Kneipe zum Streit zwischen Besuchern und Sicherheitspersonal, so die Polizei am Sonntag, die die „verbal geführte Auseinandersetzung (…) durch den Einsatz von sechs Streifenwagenbesatzungen“ schlichtete. An der Kreuzung S1/T1 begegneten sich die Männer erneut. Nach bisherigem Erkenntnisstand soll es zu „einzelnen rassistischen, beleidigenden Äußerungen aus den Reihen der Fußballfans“ gekommen sein. Erst der Einsatz weiterer Kräfte – den Angaben zufolge insgesamt 17 Streifenwagenbesatzungen inklusive Hundestaffel – sorgte dafür, dass niemand verletzt wurde. Für alle Beteiligten gab es Platzverweise. Ein junger Hooligan, der sich besonders auffällig und aggressiv zeigte, wurde mit Schlagstock und Pfefferspray zur Räson gebracht. Ihn erwartet eine Anzeige. Die weiteren Ermittlungen werden vom Polizeirevier Mannheim-Innenstadt geführt. (wg)