Mannheim: Polizist vor Gericht

Vor dem Mannheimer Amtsgericht muss sich ein Polizist wegen Körperverletzung im Amt verantworten. Der Angeklagte soll einen gefesselten Mann im Juni 2015 mit Faustschlägen traktiert haben. Dieser hatte in einem Lokal randaliert und war deshalb festgenommen worden. Im Polizeifahrzeug soll der Angeklagte dem Opfer mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Dies behauptet zumindest die Kollegin des Polizisten, die mit auf Streife war. Sie meldete den Vorfall dem Vorgesetzten. Das Opfer erlitt Schwellungen im Gesicht. Der Angeklagte ist seither bei vollen Bezügen suspendiert. Ihm droht neben einer Strafe auch die Entlassung aus dem Polizeidienst. Das Urteil soll in einer Woche verkündet werden. Die Mannheimer Polizei steht aktuell wegen eines weiteren Falles in der Kritik. Beamte sollen im Mai auf einen gefesselten Mann eingeschlagen haben, den sie irrtümlich für einen Einbrecher in einem Getränkemarkt hielten. Zudem wurde bei dem Einsatz der Schäferhund des Ladenbesitzers erschossen. (asc)