Mannheim: Protest gegen Chinas U20

Fans von zehn verschiedenen Traditionsvereinen der Regionalliga Südwest haben mit einem Offenen Brief an den Deutschen Fußball-Bund gegen die Teilnahme der chinesischen U20-Auswahl an der kommenden Viertliga-Saison protestiert. „Stoppen Sie den weiteren Ausverkauf des Fußballs und werden Sie Ihrer Verantwortung gegenüber
Vereinen, Spielern und Fans gerecht“, heißt es in dem Schreiben, das unter anderem von Anhängern von Waldhof Mannheim, Kickers Offenbach, Hessen Kassel, des 1. FC Saarbrücken, des FSV Frankfurt und der Stuttgarter Kickers unterzeichnet wurde.
„Die Volksrepublik China gilt nach wie vor als einer der autoritärsten Staaten weltweit, in dem Meinungs- und Pressefreiheit
eingeschränkt, Todesurteile massenhaft vollstreckt, Menschen gefoltert sowie zahlreiche Kritiker in Gefangenschaft genommen werden“, heißt es in dem Brief. „Die Frage muss erlaubt sein, warum ausgerechnet mit einem solch menschenverachtenden Regime die Kooperation der Fußballverbände gestärkt werden soll?“
Der DFB möchte Chinas Olympia-Auswahl für eine Saison außer Konkurrenz in der Regionalliga Südwest mitspielen lassen. Es gehe dabei „um organisierte Freundschaftsspiele, definitiv nicht um die Eingliederung einer externen Mannschaft“, sagte Generalsekretär Friedrich Curtius in einem „Kicker“-Interview. Hintergrund ist eine Kooperation des chinesischen Verbands mit dem DFB. dpa/feh