Mannheim: Prozess gegen Psychiatriepatienten – von Polizei niedergeschossen

Vor dem Mannheimer Landgericht muss sich ein Psychiatriepatient wegen Bedrohung und Nötigung verantworten. Der 50-Jährige soll im August vergangenen Jahres das Klinikpersonal mit einem Messer bedroht haben. Er zwang den Arzt und die Krankenpfleger, die Tür der geschlossenen Station zu öffnen. Vor dem Zentralinstitut für seelische Gesundheit bedrohte er eine Polizistin mit dem Messer. Ein Beamter feuerte daraufhin sechsmal auf den Angreifer. Der Patient kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus und musste notoperiert werden. Der 50-Jährige gilt als schuldunfähig und soll in einer psychiatrischen Klinik bleiben. Ein Urteil wird am 15. Februar erwartet. feh