Mannheim: Rechtsanwalt wegen Drogenbesitzes vor Gericht – Plädoyers gehalten

Im Prozess gegen einen Mannheimer Strafverteidiger wegen Drogenbesitzes sind heute die Plädoyers gehalten worden. Die Staatsanwaltschaft forderte vor dem Mannheimer Landgericht zwei Jahre Haft auf Bewährung, eine Geldstrafe und den Entzug der Zulassung. Sie wirft dem 51-Jährigen vor, von Februar bis Juli 2016 insgesamt 200 Gramm Kokain gekauft zu haben. Das Rauschgift habe er von einem seiner früheren Mandanten erhalten. Später habe der Jurist eine Frau beauftragt, ihm die Drogen zu besorgen. Außerdem habe er den Kontakt zwischen den beiden mutmaßlichen Drogenhändlern hergestellt. Dabei sei es um 100 Ecstasy-Pillen gegangen. Die Verteidigung forderte maximal 18 Monate Haft auf Bewährung. Das Urteil soll nach Angaben eines Gerichtssprechers am Freitag Vormittag fallen./nih