Mannheim: Schlafende Ehefrau mit Messer attackiert – Gerichtsurteil erwartet

Weil er seine schlafende Ehefrau fast erstochen haben soll, muss sich ein 40-jähriger Mann vor dem Mannheimer Landgericht verantworten – am morgigen Dienstag wird das Urteil erwartet. Der Vorwurf lautet auf versuchten Mord. Den Ermittlungen zufolge hatte der Mann zuvor von Trennungsabsichten seiner Frau erfahren. Daraufhin soll er die 32-Jährige im August 2017 mit einem Schlafcocktail betäubt und der wehrlosen Frau ein Messer mit einer 20 Zentimeter langen Klinge in den Körper gestoßen haben. Anschließend verhinderte der betrunkene Mann zunächst, dass das lebensgefährlich verletzte Opfer den Rettungsdienst rief. Der Fraug elang es, mit einem zweiten Handy doch noch Hilfe zu holen; Ärzte retteten ihr Leben mit einer Notoperation. Der Angeklagte hatte sich während des Prozesses zur Tat nicht geäußert. (dpa/sab)