Mannheim: SPD-Gemeinderatsfraktion fordert in einem Diskussionspapier eine abgestimmte Kulturpolitik

Die SPD-Fraktion im Mannheimer Gemeinderat fordert in einem Diskussionspapier Investitionen in kulturelle Projekte in der Quadratestadt. „Kultur ist die Seele und der Geist eines Gemeinwesens. Ohne Kultur verwahrlost eine Kommune und geht zugrunde“, so die SPD wörtlich. Die momentane Vielfalt gelte es im Auge einer immer unsicher werdenden Zukunft, zu bewahren. Vor allem die Arbeit von Vereinen vor Ort soll gestärkt werden, um Kultur für die Bürger sichtbar zu machen und nicht nur die großen, teils defizitären Einrichtungen über Wasser zu halten. Ein Beispiel für Förderung sei der Stadtteil Neckarstadt-West mit dem Alten Volksbad. Ferner betont die SPD, dass Mannheim sich die Sanierung des Nationaltheaters für geschätzte 186 Millionen Euro nicht leisten kann und appelliert an die Verantwortung des Landes. Das NTM dürfe nicht schlechter gestellt werden als die Staatstheater in Stuttgart und Karlsruhe. Zudem müsse die Sanierung zu einer effizienteren Arbeit im Hause führen, damit die Zuschüsse nicht weiter steigen. Künftig solle die Stadt die Bewerbung als europäische Kulturhauptstadt weiter forcieren. (mj)