Mannheim: Stickoxid-Belastung am Friedrichsring zu hoch – Drohen jetzt Fahrverbote?

Die Stickoxid-Belastung in der Mannheimer Innenstadt ist nach wie vor zu hoch. Das ergab eine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordnete Boris Weirauch an die baden-württembergische Landesregierung. Der Verkehrsminister Winfried Hermann hat mitgeteilt, dass der erlaubte Jahresmittelwert für die Stickstoffoxid-Belastung von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft 2016 mit 46 Mikrogramm an der Messstelle am Friedrichsring überschritten wird. Der Minister teilte außerdem mit, dass das Verkehrsaufkommen rund um die Messstelle mindestens um sechs Prozent sinken müsste, um die Grenzwerte einzuhalten, wenn man nicht auf anderem Wege eine Verringerung der Emissionen erreichen könne. Ein Viertel der in Mannheim zugelassenen Dieselautos haben nicht die Euro 6 Norm. Wie Weihrauch mitteilt, müsse dringend gegengesteuert werden, denn ein Fahrverbot für diese Fahrzeuge sei ein Supergau. Aktuell arbeitet das Regierungspräsidium Karlsruhe an einer Fortschreibung des Luftreinhalteplans für Mannheim arbeitet und verweist als Lösungsansätze auf den Ausbau des ÖPNV, Radschnellwegeverbindungen und Förderung der E-Mobilität. (asc)