Mannheim: Streit zwischen RNV und ver.di spitzt sich zu

Im Tarifstreit bei der Rhein-Neckar-Verkehrsgesellschaft RNV sorgte eine Zeitungsanzeige der Arbeitgeber für Verstimmung bei der Gewerkschaft. Darin wendet sich die Geschäftsführung an Fahrgäste und Kunden. Ver.di versuche, Maximalforderungen durchzusetzen, die in keinem Verhältnis zu anderen Tarifabschlüssen stünden. Diese Forderungen könne die RNV nicht erfüllen, heißt es. Die Gewerkschaft bezeichnete das Inserat als „einen Hammer“. Wie es heißt, würden derzeit inoffizielle Gespräche der Verhandlungspartner geführt, um eine Einigung zu erzielen und den angekündigten unbefristeten Streik ab Montag abzuwenden. Diese könne aber nur gelingen, „wenn sich die andere Seite merklich bewegt“, so eine verdi-Sprecherin auf Anfrage.  (mho)