Mannheim: Tatverdächtiger in Justizvollzugskrankenhaus eingeliefert

Der 64-jährige Mann aus Mannheim, der im Verdacht steht, seine Ehefrau getötet zu haben, wurde in ein Jusitzvollzugskrankenhaus eingeliefert nachdem sich sein Gesundheitszustand inzwischen gebessert hat, teilte die Polizei mit. Seine Frau war von einer Nachbarin leblos in ihrer Wohnung im Stadtteil Friedrichsfeld aufgefunden worden. Das Amtsgericht Mannheim erließ Haftbefehl gegen den Ehemann. Er hatte sich selbst lebensgefährliche Verletzungen zugefügt. Bei der Obduktion der Leiche wurde stumpfe Gewalteinwirkung auf den Kopf der Frau als Todesursache festgestellt. Der Verdächtige schweigt immer noch zu den Tatvorwürfen. Nach derzeitigen Erkenntnissen führte das Ehepaar eine harmonische Beziehung. Das Motiv für die Tat ist noch unklar. (cag)