Mannheim: Theaterleute nach Teheran

Mannheim (dpa/lsw) – Schauspielerinnen des Nationaltheaters
Mannheim treten an diesem Dienstag und Mittwoch vor iranischem
Publikum auf. Sie spielen beim Fadjr-Theaterfestival in Teheran das
Stück „Bernarda Albas Haus“ von Federico García Lorca. Die
Inszenierung des spanischen Regisseurs Calixto Bieito hatte im April
2011 in Mannheim Premiere gefeiert.
Für das Festival reisen rund 40 Mannheimer Theaterleute nach
Teheran, darunter acht Schauspielerinnen und eine Artistin, wie eine
Theatersprecherin ankündigte. In dem Stück spielen keine Männer mit.
„Die Frauen werden im Iran natürlich mit Kopftüchern auftreten, das
ist ganz klar“, sagte sie.
Schauspielintendant Burkhard Kosminski erklärte: „Der Iran ist für
uns alle im wahrsten Sinne Neuland.“ Der Gastbesuch könne dazu
beitragen, Orient und Okzident einander wieder näher zu bringen. Die
Einladung kam zustande, nachdem das Nationaltheater auf den
Schillertagen 2013 die deutsche Erstaufführung einer iranischen
Inszenierung von „Die Räuber“ gezeigt hatte.
2008 war das Berliner Ensemble auf dem iranischen Festival für die
beste Aufführung geehrt worden: Der Preis ging an Claus Peymanns
Inszenierung von Bertolt Brechts „Mutter Courage und ihre Kinder“.