Mannheim: Unruhe bei XXXL Mann Mobilia

Bei dem Möbelunternehmen XXXL Mann Mobilia sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heute morgen am Betreten des Zentrallagers gehindert worden sein. Das berichtet der Betriebsrat. Auch soll gleichzeitig die Telefonanlage abgestellt worden sein. Vor dem Gebäude soll Security stehen. Das Zentrallager soll offenbar in eine neue GmbH unfunktioniert werden, so der Betriebsrat. Demnach würden den Beschäftigten neue Verträge zu deutlich schlechteren Konditionen angeboten werden. Betroffen davon seien rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Mannheim. Von der Gewerkschaft Verdi war zur Stunde noch keine Stellungnahme zu bekommen. Auch bei der Geschäftsführung in Mannheim sowie am Hauptsitz des Konzerns in Würzburg war niemand zu erreichen. XXXL Mann Mobilia gehört zur österreichischen Unternehmensgruppe XXXLutz. Die Gruppe bezeichnet sich selbst als zweitgrößter Möbelhändler der Welt und beschäftigt insgesamt rund 18 000 Mitarbeiter. Der Konzern gerät immer wieder in die Kritik, die Gewerkschaft wirft der aus einem Netz von Gesellschaften bestehenden Unternehmensgruppe Behinderungen des Betriebsrats sowie Unterdrückung der Mitarbeiter vor. Wir berichten heute ausführlich in RNF Life. feh