Mannheim: Verwaltungsgerichtshof prüft Anträge von Flüchtlingen aus Afghanistan

Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim prüft heute zwei weitere Asylanträge von Flüchtlingen aus Afghanistan. Im ersten Berufungsverfahren geht es um die Überlebensmöglichkeiten einer Familie mit kleineren Kindern in Kabul. Danach  will das Gericht die Lebensbedingungen eines jungen alleinstehenden Mannes im Falle einer Rückkehr behandeln. In den Anhörungen sollen auch die humanitäre und die Sicherheitslage in Afghanistan zur Sprache kommen, hieß es. Es gelte, sowohl die allgemeine als auch die individuelle Situation zu prüfen. Erst vor kurzem hatte der Verwaltungsgerichtshof bereits die Abschiebung einer Familie nach Afghanistan untersagt. Der VGH begründete dies nicht mit der allgemeinen Lage im Konfliktgebiet, sondern dass die Familie wegen ihrer langen Flucht keine Aussicht auf Arbeit in Kabul habe. Zuvor hatte das Gericht auch einem ehemaligen Soldaten der afghanischen Armee den Flüchtlingsstatus zuerkannt. (dpa/lsw/asc)