Mannheim: Zwei Männer nach Verdacht auf versuchten Mord in Haft

Nach einem Messerangriff in der Mannheimer-Oststadt, wurden zwei Männer am Dienstagnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des Verdachts des gemeinschaftlich begangenen versuchten Mordes, schwerem Raubs und gefährlicher Körperverletzung. Die Tatverdächtigen sollen am Montagabend einen 40-jährigen Mann lebensgefährlich verletzt haben. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen suchten die beiden Männer, im Alter von 29 und 30 Jahren, die Wohnung des Geschädigten auf, um diesen zur Herausgabe von Bargeld zu zwingen. In der Wohnung des Opfers soll es dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein, wobei der 30-Jährige Tatverdächtige mit einem gezielten Stich in den Oberkörper auf sein Opfer eingewirkt haben soll, so die Polizei. Der Niedergestochene erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Nach der Tat flohen die Männer und stiegen in eine Straßenbahn. Dort randalierte einer der Männer so stark, dass ein Polizeibeamter auf ihn aufmerkskam geworden sein soll und dabei einen Teil der Beute, einem Geldbeutel und einen Laptop, fand. Bei der Durchsuchung der Wohnanschrift des 29-Jährigen stießen die Ermittler dann auf weitere Beweismittel. (pol/cal)