Mannheim/Bruchsal: Land unter Bundesdurchschnitt

Trotz der jüngsten Selbstmorde in den Justizvollzugsanstalten in Mannheim und Bruchsal:  In den Gefängnissen Baden-Württembergs haben sich in den vergangenen fünf Jahren weniger Insassen das Leben genommen als im Bundesschnitt. Nach einem Bericht der „Rhein-Neckar-Zeitung“ wurden im Südwesten von 2010 bis 2014 durchschnittlich 0,74 Suizide auf 1000 Gefangene registriert. Bundesweit liege dieser Wert bei 0,85. Insgesamt töten sich in dieser Zeit in Baden-Württemberg 26 Insassen. Zudem habe es 116 Suizidversuche gegeben. Seit dem Spätsommer 2014 kam es in Gefängnissen in Baden-Württemberg wiederholt zu Todesfällen, Suizidversuchen und massiven Gewalttätigkeiten gekommen. In Bruchsal waren innerhalb von acht Monaten drei Häftlinge gestorben. (mho)