Mannheim/Heidelberg: Radler auf der Autobahn

Radfahrer auf der Autobahn riefen Polizeibeamte in Mannheim und Heidelberg auf den Plan. Wie es heisst, fiel einer Streife am frühen Sonntag Morgen um 02.50 Uhr ein 18-jähriger Fahrradfahrer auf, der bei Seckenheim von der Landstraße auf die Autobahn einfuhr. Als die Beamten ihn stoppten, gab er an, auf der Autobahn über Mannheim bis nach Brühl fahren zu wollen. Laut Polizeibericht erklärten ihm die Beamten, dass dies aus drei Gründen nicht möglich sei. 1. Falsche Fahrtrichtung, 2. Verbot für Fahrradfahrer, 3. zu viel Alkohol konsumiert. Bei dem „Falschfahrer“ wurde eine Blutprobe angeordnet. Anschließend musste er seinen Heimweg ohne
Fahrrad antreten. Wie es weiter heisst, stoppten die gleichen Beamten bereits vor Mitternacht einen 20-jährigen ukrainischen Studenten auf der A 656 in Höhe des
Autobahnkreuzes Heidelberg. Er war ebenfalls radelnd auf dem Standstreifen unterwegs. Der Mann gab an, mangels Ortskenntnissen auf schnellstem Wege nach Hause in Richtung Heidelberg zu sein. Er kam mit einem Bußgeld davon und  wurde anschließend auf den rechten Weg gebracht – abseits der Autobahnpiste. (mho)