Mannheim/Karlsruhe: Gold von Anlegern veruntreut? – Unternehmen unter Betrugsverdacht

Mitarbeiter einer bei Karlsruhe ansässigen Firmengruppe sollen Anleger beim Kauf von Gold in Millionenhöhe betrogen haben. Gegen Verantwortliche des Unternehmens werde ein Ermittlungsverfahren geführt, teilte die Mannheimer Staatsanwaltschaft mit. Ein Beschuldigter sitze in Untersuchungshaft. Nach Angaben der Anklagebehörde besteht der Verdacht, dass Kunden, die über die Firmen Gold als Kapitalanlage kauften, getäuscht und geprellt wurden.

Statt für das anvertraute Geld tatsächlich auch Gold in vereinbarter Menge zu kaufen, gaben die mutmaßlichen Betrüger laut Staatsanwaltschaft nur einen Teil des Geldes dafür aus. Das Gold wurde demnach auch nicht wie versprochen für den einzelnen Anleger rechtlich korrekt verwahrt; außerdem fehlte ein Konzept für die zugesicherte Rendite von acht Prozent. (lsw)